Kostenloser Versand ab 50 € - Klimaneutrale Lieferung - 30 Tage Rückgaberecht
0 Einkaufswagen
In den Einkaufswagen
    Sie haben Artikel in Ihrem Warenkorb
    Sie haben 1 Artikel in Ihrem Warenkorb
    Gesamt

    Blog

    Entspannung in der Weihnachtszeit

    Entspannung in der Weihnachtszeit

    Ist die Weihnachtszeit mal wieder alles andere als stressfrei und besinnlich, obwohl Ihr es Euch für dieses Jahr wirklich vorgenommen hattet? Wenn Arbeit, Geschenke Kauf und Weihnachtsplanung mal wieder zu viel werden, nehmt Euch einen Moment nur für Euch selbst. Dafür haben wir drei Yogapositionen zur Entspannung für Euch:
     
    Savasana – Die Totenstellung


    Es handelt sich hierbei um eine Entspannungsübung, lass Dich nicht vom Namen abschrecken 😉

    • Lege Dich auf den Rücken, strecke Deine Beine aus
    • Deine Arme streckst Du im 45 Grad Winkel mit den Handflächen nach oben von Dir weg.
    • Dein Kinn zeigt leicht Richtung Brustkorb (achte nur darauf, dass Du kein Hohlkreuz machst)
    • Schließe nun Deine Augen, atme in Deinem natürlichen Rhythmus und konzentriere Dich die nächsten fünf Minuten allein auf die Atmung

    Progressive Muskelentspannung


    Diese Übung kannst Du sowohl Zuhause im Liegen auch im Büro im Sitzen oder Stehen machen.

    • Atme zuerst dreimal tief ein und aus, schließe dabei gerne die Augen
    • Anschließend spannst Du alle Muskeln in Deinem Körper an und zählst bis 30
    • Lass dann los und entspanne Deinen Körper

    Dein Körper wird Wärme aufbauen und die bewusste Atmung hat einen entspannenden Effekt. Wiederhole die Übung gerne öfter.


    Viparita Karani, der halbe Schulterstand


    Diese ist wohl eine der simpelsten Übungen:
    Lege Dich auf den Rücken und strecke Deine Beine nach oben.
    Die Haltung lindert Kopf- und untere Rückenschmerzen und gibt Dir außerdem Energie.


     
    „Entspann Dich doch mal!“, oder „Nimm Dir mal etwas Zeit für Dich!“. Ja, all das klingt, vor allem in der Weihnachtszeit, leichter als es nun mal ist. Aber denk dran: genug Zeit für einen Abendspaziergang an der frischen Luft oder ein heißes Bad mit einer großen Tasse Tee muss sein. Auch in der (wenn auch nur vermeintlich) besinnlichsten Zeit des Jahres.

     

    Nachhaltige Geschenkverpackung

    Nachhaltige Geschenkverpackung

    Viele Geschenke bedeuten viel Geschenkpapier und Verpackungsreste. 

    Doch das muss nicht automatisch viel Müll bedeuten? Wer auch an Weihnachten auf Nachhaltigkeit setzen möchte, hat viele andere Optionen Geschenke für die Liebsten zu verpacken. Hier sind einige Ideen, um den Verpackungsmüll zu reduzieren und sich das Kaufen von Geschenkpapier zu sparen:

     

    1. Altes Zeitungspapier

    Eine gelesene Zeitung oder ein Magazin hat womöglich jeder Zuhause. Früher oder später schmeißt man diese doch sowieso weg, also wieso nicht als Geschenkverpackung nutzen?

    Durch das gezielte Auswählen von Artikeln kann man in manchen Fällen die Verpackung sogar noch zusätzlich personalisieren.

     

    2. Einmachgläser/ Vasen

    Eine Vase oder ein Glas hat man vielleicht nicht immer parat, doch auch das ist eine schöne Idee, um kleine Geschenke, vielleicht sogar selbstgemachtes, wie Plätzchen zu verschenken. Der/ die Beschenkte kann seine oder ihre Geschenkverpackung anschließend einfach wiederverwenden, beispielsweise als Dekoration. 

    Oder vielleicht sogar ein Geschenk im anderen verpacken? Beispielsweise eine Kette oder einen Lippenstift in einer Fancy Trinkflasche 😉

     

    3. Toilettenpapierrollen

    Kleine Geschenke wie Schmuck oder Geld passen perfekt in die Toilettenpapierrollen-Verpackung. Die Rollen einfach platt drücken und anschließend alle Seiten zur Mitte hin einknicken. Zum Verschönern mit etwas Farbe oder Geschenkbändern verzieren und fertig!

     

    4. Baumwolltücher

    Sogenannte Furoshiki sind schon lange in der japanischen Kultur verankert. Die Baumwolltücher eignen sich perfekt als Geschenkverpackung und anschließend auch zur Weiter- oder Wiederverwendung.

    Hier eine Möglichkeit das Furoshiki zu binden:

    Schritt 1: Das Tuch ausbreiten und das Geschenk mit den Ecken zu den Kanten des Tuches zeigend platzieren. 

    Schritt 2: Anschließend die jeweils gegenüberliegenden Ecken des Tuches zusammenbinden. 

    Nachhaltig Schenken

    Nachhaltig Schenken

    Weihnachten, das Fest der Liebe. Genau aus diesem Grund möchte man seinen Liebsten eine Freude bereiten, und da es an Weihnachten so üblich ist, dass man sich gegenseitig beschenkt, schenkt man lieber irgendwas als gar nichts. 


    Das Thema bewusster Schenken ist etwas, womit sich jeder auseinandersetzen sollte. Vielleicht sollte man damit beginnen, den Kreis der zu Beschenkenden einzugrenzen. Auch wenn man sich bei Kollegen oder den Postboten bedanken möchte, reicht hierfür eventuell eine persönliche und selbstgebastelte Weihnachtskarte aus und wird mehr geschätzt als eine Schachtel Merci.

    Und um nicht nur bewusst sondern auch nachhaltig zu schenken, gibt es Plattformen wie den Avocadostore. Dort werden sowohl unsere Trinkflaschen, als auch allerlei andere Produkte, die Nachhaltigkeitskriterien wie unter anderem ressourcenschonende und faire & soziale Produktion erfüllen.

    Des Weiteren sollte man sich nochmal über den eigentlichen Grund von Geschenken bewusstwerden: eine Freude machen. Und um jemandem eine Freude zu machen, muss man nicht viel Geld ausgeben oder besondere und neue Artikel kaufen. Oft sind es gerade persönliche Geschenke wie ein selbstgemachtes Fotoalbum mit Erinnerungen oder eine Einladung zu einem Ausflug, die das größte Lächeln zaubern.


    Also: lieber eine kleine selbstgemachte Aufmerksamkeit als ein teures, aber überflüssiges Geschenk.


    Und außerdem sollte Schenken doch etwas Schönes bleiben, und nicht aus der Weihnachtszeit puren Stress machen. 


    Meine drei persönlichen Lieblings-DIY-Geschenke (über die sich jeder freut) sind: 


    • Gutscheine für gemeinsame Zeit (sei es ein gemeinsamer Urlaub, ein Ausflug, etc.)


    • Fotoalben (am liebsten selbst geklebt und mit handgeschriebenen Kommentaren, kann man jedoch auch digital erstellen)


    DIY GLÜHWEIN

    DIY GLÜHWEIN

    Klassisch & Fancy-Kreativ

    Draußen wird es immer kälter, die Tage werden kürzer, Weihnachten rückt näher und das bedeutet: Die Glühweinsaison geht wieder los! 


    Und was gibt es schöneres, als sich nach einem langen Tag gemütlich, im mit einem Glas Glühwein auf die Couch zu setzen. Oder an einem kalten Winterabend mit Freunden zusammen eine schöne, heiße Tasse Glühwein zu trinken.


    Für genau diese Situationen haben wir DIY-Glühweinrezepte für dich, denn selbstgemacht schmeckt doch immer besser ;)


    Zutaten für eine klassischen Glühwein:

    • Eine Flasche (Rot- oder Weiß-) Wein
    • 1 Orange
    • 2 Stangen Zimt
    • 3 Gewürznelken
    • 3 Esslöffel Zucker (alternativ Honig, Agavendicksaft oder ähnliches)
    • 3 Sternanis

    Für eine alkoholfreie Variante kann statt des Weines Apfel- oder Traubensaft verwendet werden. Außerdem können zusätzliche Zutaten je nach Belieben hinzugefügt werden, werdet hierbei kreativ!

    Alle Zutaten auf mittlerer Hitze in einem Topf erwärmen. (Hierbei ist wichtig: nicht aufkochen lassen!) Einige Minuten ziehen lassen, und schon genießen. 

    Und wenn du von dem klassischen Glühwein mal genug hast, haben wir hier ein Rezept, das in der Zubereitung genau so einfach, aber mal einfach etwas anderes ist: 


    Weißer Vanille-Orangen-Glühwein


     

    Zutaten:

    • 500 ml Orangensaft
    • 750 ml Weißwein
    • 1 Stück Ingwer 
    • 1 Stange Zimt 
    • 1 Vanilleschote (alternativ 1 Päckchen Vanillezucker)
    • 1 Sternanis 
    • 5-6 Nelken (alternativ 1 Prise gemahlene Nelke)
    • 1-2 EL Zucker 

    Auch hier wieder die Zutaten zusammen erwärmen, darauf achten, dass der Glühwein dabei nicht zu kochen beginnt und schmecken lassen!

    Glühwein für unterwegs? Einfach in deine Lieblingstrinkflasche umfüllen und stundenlang heißen Glühwein genießen 

    😍

    Starthilfe für Yoga Newbies: Meine 5 go-to Yoga Übungen

    Starthilfe für Yoga Newbies: Meine 5 go-to Yoga Übungen

     

    Dieser Blogbeitrag entstand in Kooperation mit Cora von OMlala.

    Alle sprechen zur Zeit über dieses Yoga. Es soll wohl gut sein und positive Effekte auf Körper und Geist haben.

    Du möchtest es mal ausprobieren, traust dich aber nicht so Recht, weil du denkst man müsste sich wie eine Brezel verbiegen können?

    Ich kann dich beruhigen, um Yoga zu machen, muss man rein garnichts können - nur Atemen wäre nicht schlecht :)

    Es geht nicht um schneller, höher, beweglicher, sondern darum, dass es sich gut für deinen Körper anfühlt und dass du nach deiner Yogapraxis mit einem breiten Grinsen von der Matte steigst.

     

    Die aktuelle Situation, so herausfordernd sie für uns alle gerade ist, eignet sich super um Yoga einfach mal auszuprobieren. Es gibt fantastische online Angebote von lokalen Studios und auf Youtube, da kann man sich ganz langsam, ungesehen an das Thema Yoga ran wagen.

     

    Als keine Starthilfe kommen hier meine 5 Top Yoga Posen für Newbies:

     Easy Pose + Meditation (aka Schneidersitz mit geschlossenen Augen): 

    • Konzentrations- und Präsenzfördernd

    • Gut um die wilden Gedanken zu "zähmen" und zur Ruhe zu kommen #bekindmonkeymind

    • Tipp: Guter Start in die Yogapraxis um auf der Matte anzukommen und sich einzustimmen auf die Praxis.

     Child Pose (aka Gebetsähnliche Verbeugung auf den Knien):

    • wirkt beruhigend und kann durch die leichte Dehnung Rückenschmerzen lindern
    • Go-to Pose wenn man eine kleine Ruhephase in der Yogapraxis einlegen möchte
    • Tipp: Scheu dich nicht davor einfach mal zwischendurch in die childs pose zu kommen. Es zeigt von Stärke wenn man es schafft auf seinen Körper zu hören und ihn nicht zu überlasten.

     

    Down Dog (aka umgedrehtes “V”): 

    • wirkt stabilisierend & fördert Präsenz und Erdung
    • kräftigend für Arme & Rückenmuskulatur, öffnet Schultern, streckt/ verlängert die Wirbelsäule #downdoglikeaboss
    • Tipp: unser Ziel ist es hier Länge in der Wirbelsäule zu schaffen und nicht die Versen zum Boden zu bekommen.

     

    Tree Pose (aka einbeinige Balanceübung)

    • fördert Stabilität, Balance & Koordination
    • stärkt Beinmuskeln und öffnet die Hüfte
    • Gut für eine aufrechte Haltung
    • Tipp: Such dir einen Fokuspunkt in der Ferne der sich nicht bewegt um die Balance besser halten zu können.

     

     Savasana (aka auf dem Rücken liegend Chillen): 

    • Entspannt die Muskeln und den Geist 
    • Regeneriert und erfrischt den Körper (Erschöpfung & Stress)
    • Tipp: diese Pose auf keinen Fall vernachlässigen. Ich empfehle min 7-10min am Ende jeder Yogapraxis #onlyhereforsavasana

     

    Dieser Beitrag wurde von Cora von OMlala verfasst!

    OMlala stellt sich vor:

    OMlala ist ein junges, freches Yoga Label aus München, das sich zum Ziel gesetzt hat, die neue Generation Yogis mit coolen Yoga Shirts und positiven Vibes zu versorgen. Die frechen Sprüche versprühen nicht nur gute Laune auf der Yogamatte sondern auch im Alltag. Außerdem sind alle Shirts und Sweatshirts von OMlala nachhaltig und fair hergestellt. Dare to be OMazing.